Varizen (Krampfadern)

Aktuellen Zahlen zufolge leidet etwa jeder 8. Erwachsene an Krampfadern, die eine Behandlung erfordern. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

Krampfadern (Varizen) sind nicht nur ein kosmetisches Problem. Unbehandelt schreitet das Krankheitsbild fort und kann zu Schwellneigung und nächtlichen Wadenkrämpfen führen. Im weiteren Verlauf kann es zu Hautveränderungen kommen, bis hin zu einem Unterschenkelgeschwür (offenes Bein oder Ulcus cruris).

Gefährliche Komplikationen einer Krampfaderbildung sind auch Venenentzündungen bzw. oberflächliche Venenthrombosen und natürlich tiefe Venenthrombosen, die auch zu einer Lungenembolie führen können (insbesondere bei Schwangerschaft, nach Operationen oder auch bei Langstreckenflügen).

Durch eine frühzeitige Erkennung und Behandlung der Venenerkrankung können schwerwiegende Folgen vermieden werden.

Die Einteilung der Krampfadererkrankung (der Stammvarikosis) erfolgt nach der Ausdehnung der Krampfadern am Bein aufgrund defekter Venenklappen (Grad I bis IV nach Hach).

 

Ursachen

Am häufigsten ist die Stammvarikose mit Undichtigkeit der Klappen in den oberflächlichen Venen und/oder der Verbindungsvenen. Daraus resultiert eine Strömungsumkehr und eine vermehrte Füllung der Seitenäste, die sich zunächst mit Schwellung der Füße und Unterschenkel bemerkbar machen und später als Krampfadern sichtbar werden.

 

Risikofaktoren:

  •  eine anlagebedingte Schwäche der Venenwände und -klappen
  •  angeborene Fehlen der Venenklappen 
  •  Bewegungsmangel, zu geringe Aktivierung der Wadenmuskelpumpe.
  • Lebensalter
  • Schwangerschaft-  Das in der Schwangerschaft gebildete Hormon Progesteron wirkt entspannend auf die Venenwände und führt zu deren Dehnung. Bei fortgeschrittener Schwangerschaft drückt das Baby im Mutterleib auf das Venensystem.
  • Übergewicht/Rauchen

 

Diagnostik

Die Farbdopplersonografie ist eine farbige Darstellung der Blutgefäße mittels Ultraschall.

Das Gefäßsystem wird schmerzfrei und effektiv untersucht.

Zur Venendiagnostik werden die drei Venesysteme dargestellt.

  1. Das tiefe Venensystem
  2. Das oberflächliche Venensystem
  3. Das Verbindungssystem von der Oberfläche in die Tiefe „Perforansvenen“

 

Der normale Blutfluss des venösen Blutes verläuft über das Venensystem, zurück zum Herzen. Ein Großteil fließt über die Verbindungsvenen in das tiefe Venensystem und wird von dort  zum Herzen zurück transportiert. Durch Bewegung und hier besonders die Wadenmuskulatur, wird der Rückstrom gefördert. Auch die im gesamten Venensystem vorhandenen Klappen, lassen das Blut nur nach oben durch,ein Rückfluss wird verhindert.

 

Bei Störungen dieses Blutflusses entstehen Krampfadern. Man unterteilt 4 Formen:

  1. Besenreiservarikose
  2. Retikuläre Varikose: Netzförmige Zeichnung erweiterter Hautvenen ohne Beteiligung der Stammvenen
  3. Stammvarikose mit Erweiterung der Stammvenen
  4. Perforantenvarikose, Erkrankung der Verbindungsvenen


Operation

Beschwerden durch Krampfadern lassen sich durch konsequentes Tragen von Kompressionsstrümpfen verbessern.

Die Ursache – die Krampfadern selber – werden dadurch nicht beseitigt.

Erst die Entlastung der Beine durch eine Radiowellenbehandlung oder Operation wird ihnen Erleichterung bringen. Diese ist beeindruckend spürbar.

Müde und schwere Beine gehören dann der Vergangenheit an. Die operative Entfernung ist schnell, risikoarm und wirkungsvoll.

 

In der Tagesklinik führe ich seit 1995  2x wöchentlich Venenbehandlungen/Operationen ambulant durch. Meine regelmäßige Fortbildungen sichern Ihnen eine kompetente Behandlung auf dem aktuellsten wissenschaftlichen Stand.

 

Operationstechnik

Operationstechnik

Heute unterscheiden wir zwei verschiedene Techniken, die je nach Schwere und Besonderheit des Befundes angewandt werden.

 

1. RFITT- Verfahren - endoluminäre RadiowellenTherapie

Ein modernes Verfahren zur Behandlung der Krampfadern ohne Operation,. Bei dieser Methode wird über ein eingeführter Katheter die Vene mit Radiowellen verschlossen.Der Eingriff erfordert eine kurze Narkose, ist eine schonende aber effektive Behandlung der Krampfadern. Ein Leistenschnitt ist nicht erforderlich. Grossflächige Blutergüsse, wie bei Standardoperationen bekannt, gibt es nicht. Die Seitenäste werden je nach Ausdehnung und Ausprägung verödet oder gezogen. Hierbei kommt es zu kleinen Blutergüssen, die sich jedoch wieder zurückbilden.

Daneben steht mit ähnlicher Vorgehensweise das Laserverfahren. Auch hier wird mittels eines Katheters mit Laserstrahlung die defekte Vene verödet. Da die Temperaturentwicklung beim Laser nicht steuerbar ist, wird die defekte Vene am gesamten Bein umspritzt (Lokalanästethikum), um Gewebeverbrennungen zu vermeiden.

 

Ich habe mich daher für die RFITT - Methode entschieden. Die Temperatur ist konstant auf 80 C, eine Unterspritzung ist daher nicht erforderlich.

 

2. Standard-Operation , offene Technik

Die Operation wird nach einer anerkannten Schweizer Methode, entwickelt von Dr. Ösch, durchgeführt. Das defekte Venensystem wird zunächst von der Leiste (Schnitt) oder der Kniekehle (Schnitt) aus saniert. Die Mündungsstellen der defekten Stammvenen werden sorgfältig freigelegt, unterbunden und durchtrennt.

Mittels eines sogenannten Öschstrippers wird die abgebundene Vene komplett herausgezogen. Die Seitenäste an den Beinen werden mit einem Häkchen, ähnlich einer Häkelnadel herausgezogen. Hierzu ist nur ein kleiner Hautstich notwenig.

 

Weitere Behandlung

Am nächsten Tag kommen Sie zum vereinbarten Termin in meine Sprechstunde, wo die erste Wundkontrolle und der Verbandswechsel durchgeführt wird.

Der Kompressionsstrumpf wird angepasst.In den folgenden zwei Wochen unterstützt er den Abheilungsprozess im behandelten Bein.

Um Ihnen längere Wartezeiten zu ersparen, führen meine erfahrene und geschulten Mitarbeiterinnen den Verbandswechsel durch – ist der Verlauf normal und Sie haben keine weiteren Fragen oder Probleme, können Sie bis zum nächste Termin wieder heim gehen.

Haben Sie jedoch Fragen oder fühlen sich verunsichert, bin ich natürlich für Sie da.

Sollten zu Hause irgendwelche Probleme auftauchen, erreichen Sie mich mich über die Mobilfunknummer, die Sie bei Entlassung erhalten. So kann ich Ihre Fragen direkt beantworten. Falls erforderlich, komme ich selbstverständlich zu Ihnen nach Hause.

 

Fühlen Sie sich 24 Stunden betreut, bei Tag und bei Nacht.

Tagesklinik Chirurgie Dr. Herold

Am Rathaus 6, 79576 Weil am Rhein

 

Öffnungszeiten

MO.-FR. 8.00-18.00 Uhr

 

Praxiszeiten

Mo.+Mi. = OP Tage

Di./Do./9-12 u. 15-18 Uhr

Freitag 9-12 oder 13-18 Uhr

Freitags Sprechstunde Proktologie

Termine nach Vereinbarung

 

Tel.: 07621 - 705 60 32

Fax: 07621 - 705 60 33

info@chirurgie-dr-herold.de

 

Ergolzklinik

Hammerstraße 35

4410 Liestal

+49 61 9069 292

 

Sprechstunden nach Vereinbarung

 

www.ergolzklinik.ch